Brandneu bei Comic-Selection:

 

Die Geschichte der bekannten, großen Comic-Serien begann in Deutschland genau vor 70 Jahren - 1950.

ComicSelection hat sich jetzt, nach der Enzyklopädie deutscher Piccolo-Bilderhefte und die der Micky Maus-Enzyklopadie, auch diesem großen Thema angenommen.

 

In einer einzigartigen exklusiven Buchreihe werden ab jetzt, wie bisher, alle Titelbilder der seltensten und
bekanntesten Großbände lexikalisch abgebildet, die in den Anfangsjahren bei uns erschienen sind. Und das, wie
gewohnt, in der perfekten Reihenfolge und in ihrer Originalgröße und in ihren Originalfarben.

 

Lesen Sie zudem alles über die Herkunft und die Entstehungsgeschichte der Serien und der uralten Hefte.
Über die Herausgeber und ihre Zeichner, und erkennen Sie in der Gesamtheit der zeitlichen Gegenüberstellung alle Zusammenhänge, die zu Erfolg oder Niedergang der Serien führten. Ein „must have“ für Interessierte!

 

Dabei erfahren Sie sehr viel Neues und Fundamentales. Z.B. wie Rolf Kauka aus einer anfänglichen, völligen Fehlein-
schätzung zum „deutschen Walt Disney“ aufstieg, oder wie die Urheber der Superman-Hefte ihre Rechte an ihrer Serie für einen Scheck über nur 130,- Dollar an ihren Verlag abtraten. Kurz darauf betrug die Auflage fast

1,3 Millionen Exemplare.

 

 

 

Und das erwartet Sie in diesen einzigartigen Büchern: *Alle Cover von Blonder Panther -  *Alle Phantom- / Aller- Ausgaben mit Prinz Eisenherz-Titelbildern  -  *Alle Prinz Eisenherz vom Bad.Verlag  -  *Alle Tarzan-/Mondial-Cover -

*Die seltensten, frühen Micky Maus-Cover einschl. der Sonderhefte  -  *Alle Eulenspiegel und die ersten

*200 Fix & Foxi -Titelbilder  -  *Alle Tom&Jerry / Semrau, einschließlich *der Sonderhefte  -  *Alle Pecos Bill-Titelbilder  *Alle Supermann-Cover vom Aller-Verlag  -  *Alle Illustrierte Klassiker vom Rudl- *und Bildschriften-Verlag  -  

*Alle Titanus-Ausgaben  -  *Alle Meteor-Titelbilder  -  *Alle Eulenspiegels Kunterbunt  -  *Alle Cover Akim, Neue Serie,  *Alle seltenen Lehning-Cover, die noch nie zuvor in Originalgröße abgebildet wurden, wie  *Jan Maat  -  *Pit&Alf  -  *Sheriff Teddy  -  *Franca  -  * Hartmut, der junge Held  -  *Der fliegende Holländer, oder die  *Kolibri-Serien.

 

 

Neben hunderten der besten Cover aller Zeiten erfahren Sie auch alles und übersichtlich über die Inhalte der
spektakulären Heftreihen. Zum Beispiel, worin der Unterschied zu den Original-Ausgaben bestand, was weggelassen wurde und was bei uns sogar noch besser war.

Tauchen Sie tief ein in die Verlags-Geschichten der deutschen Comics und erleben Sie mit, womit die Herausgeber
anfänglich und später zu kämpfen hatten.

Nicht nur die Storys und Cover waren in den 50er Jahren besser als heute, sondern auch die Perfektion der Farbgebung. Der Autor zeigt auf warum!

Alles in allem: Eine Buchreihe, die jeder Comic-Interessent unbedingt haben muss!  Preis: Nur 69,- Euro.

 

 

Erleben Sie mit, wie in den Jahren 1950 und ´51 bei uns die ersten großen Comic-Serien aus den USA und aus Italien auf den Markt kamen und mit ihnen auch die schönsten Cover aller Zeiten.

 

 

Diese Buchreihe lüftet aber auch etliche bis heute ungeklärte Rätsel. Zum Beispiel, warum von der Heftreihe

"Der blonde Panther" bei uns zulande nur 19 Ausgaben erschienen sind, obwohl davon im Ursprungsland Italien sage und schreibe 108 Hefte herauskamen. Und das dort sogar bei wöchentlichen Auflagen von bis zu 100.000 Exemplaren.

Viele glauben, die Heftreihe wäre für unsere Verhältnisse im Nachkriegs-Deutschland sexuell zu anstößig gewesen und sei deswegen auf massiven Widerstand gestoßen. Aber bei uns gab es deswegen keinen Ärger. Auch nicht wegen zu großer Brutalität im Innenteil, wie Harakiri, abgeschnittener Ohren oder durchbohrter Kehlen, wie hier rechts auf einer Innenseite zu sehen ist. Denn die Aufsichtsbehörde zur Überwachung jugendgefährdender Schriften war 1950 noch gar nicht ins Leben gerufen und wurde erst 1954 gegründet. Aber was war für den Schlussstrich nach nur 19 Ausgaben bei uns für die Einstellung der Serie ausschlaggebend...?  Diese Buchreihe liefert auf diese und hundert andere interessanter Fragen schlüssige Antworten!

 

 

Seien Sie beim ersten Versuch eines jungen Verlags aus Frankfurt dabei, die in den USA erfolgreiche Serie "Classics Illustrated" zu uns nach Deutschland zu holen und zu etablieren. Aber die Rechnung ging nicht auf, und das Vorhaben war eine Nummer zu groß. Schon nach acht Ausgaben war wieder Schluss, und die deutsche Jugend musste sich noch bis Januar 1956 gedulden, um Klassiker aus der Weltliteratur bei uns in Comicform zu erhalten.

Band 1 behandelt unter anderem sämtliche Hintergründe, warum der Rudl-Verlag sein Vorhaben nicht geschafft hat. Des Rätsels Lösung ist mehr als erstaunlich!

 

 

Werden Sie Zeitzeuge vom Aufstieg eines jungen Verlegers aus München, der nach dem riesigen Erfolg der deutschen Micky Maus vorhatte, etwas Ähnliches "made in Germany" auf die Beine zu stellen, und der nach einer anfänglichen Fehleinschätzung, dank eines genialen Mitarbeiters, schon wenig später zum "deutschen Walt Disney" exponierte. Der Verleger war Rolf Kauka. Seine Heftreihe Fix und Foxi wurde mit einer verkauften Auflage von zeitweise bis zu 400.000 Exemplaren zum größten deutschen Comic-Erfolg der 50er Jahre. Seine Geschichten können als naive Comic-Kunst bezeichnet werden - seine Titelbilder ebenfalls und sie verfügen über einen hinreißenden Charme. Genießen Sie diese und hunderte anderer solcher Kunstwerke in diesen einzigartigen Luxusausführungen von bleibendem, zeithistorischen Wert!

 

 

Erste Rezension zu Band 1 „Die besten Comic-Cover der 50er Jahre“:

 

Unser erster Band zu unserer neuen Buchreihe ist noch nicht erschienen. Aber es gibt bereits ein paar Musterbücher.
Eines davon haben wir einem Vollprofi aus dem Comic-Metier zu lesen gegeben, und ihn gebeten, uns und Ihnen wertfrei seine Meinung kund zu tun. Zum Beispiel, ob es neben den 200 Seiten mit den besten Covern der Anfangsjahre 1950 bis 1953, die darin natürlich und wie immer erstklassig und in Originalgröße abgebildet wurden, auch sonst noch etwas Neues in dem Band gäbe, was die Anschaffung selbst für einen Insider und Sammler lohnend machen würde.

 

Wir haben diesen Band 1 Herrn Hanspeter Reiter überlassen - einen absoluten Kenner von Comics und der Comic-Sekundär-Literatur insbesondere bei „Comicoskop“ und „Dialogprofi“ seines Zeichens. Er bewertete diesen Band 1 wie folgt:

 

So geht Sekundär-Literatur heute:


Die besten Comic-Cover der 50er Jahre - Der erste Band einer neuen Buchreihe von ComicSelection.

 

So geht Sekundär-Literatur heute - z.B. als wertvolle Ausgabe nahe an den Primär-Werken:
Wieder ein starker Wurf des Spezial-Verlags aus dem Bergischen Land:

Alles, was Rang und Namen hat(te), ist darin versammelt.
Im Band 1 zunächst die Jahre 1950-1953, mit der vollmundigen (und danach belegten) Einführung „Die goldenen 50er Jahre: Auf dem Zenit der besten Comic-Strips“.

 

Mit dem gewohnt scharfen Blick des visuell Orientierten hat der (inkognito auftretende) Autor 200 Seiten äußerst Sehenswertes geschaffen, Einblick in Interna der Verlage hier wie dort inklusive – also den Zwängen aufseiten der deutschen wie der Original-Ausgaben (USA, Italien).

 

Eine wahre Sysyphus-Arbeit steckt dahinter, wenn der Leser etwa erfährt, welche(r) Künstler das jeweilige Cover gezeichnet (oder bearbeitet hat, wenn aus dem Innenteil stammend) und auf welcher Grundlage im Original.

Bezüge sind hergestellt, die durchaus Comic-Forschern nützlich sein können.
Doch ist der primär gewünschte Nutzer der Fan früher deutscher Comic-Hefte.


Nach "Micky-Maus-Enzyklopädie", "Enzyklopädie der Piccolo-Bilderhefte" und Specials wie "Burne Hogarth´s Tarzan", auf die der Autor selbst zurück gegriffen hat, neben Originalen, ist hier der Blick auf den gesamten deutschen Comic-Markt gegeben.

Zwar konzentriert aufs Cover, doch mit vielerlei erhellenden Einblicken ins Innenleben. Auf eine Liste der Auswahl-Kriterien „bester“ Cover wird verzichtet, doch lassen die sich aus den erläuternden Texten durchaus gut erschließen:
* Das Können der Zeichner, siehe etwa das Darstellen von Bewegung, mit denen die Figuren in Szene gesetzt wurden.
* Die exzellente Koloratur, damals wohl mit Muße von Koloristen deutscher Verlage umgesetzt.
* Die gelungene Wiedergabe der sequenziellen Szenen im jeweiligen „Standbild“ der gesamten Geschichte – relevant gerade beim Cover, einer je eingefrorenen Szene.

 

Wobei sich der Autor Kritik durchaus erlaubt, wenn etwa in einem Heft Geschichten zweier Zeichner geboten sind,
der Stil aber völlig unterschiedlich sei, etwa beim Darstellen von Tarzan…

 

Dass die Reihe mit ihrem ersten Band nun erscheint, hat natürlich seinen Grund in der Chronologie: 2020 ist es 70 Jahre her, dass die ersten dieser Comics im Großband-Format erschienen sind.
Zunächst als Lizenz, später ja auch eigene Entwicklungen (Fix + Foxi von Rolf Kauka resp. seinen Zeichnern!). Vielerlei Verlage haben sich versucht, von denen die meisten nun der Geschichte angehören ( Aller-Verlag, Lehning oder Kauka etwa ). Andere haben Erfolge späterer veränderter Ausgaben vorbereitet ( Illustrierte Klassiker z.B.).

 

Und schon der Band 1 hat Aha-Erlebnisse für mich parat, dem als Jahrgang 1953 naturgemäß mancher Comic entfleuchte, der wieder einschlief, bevor ich Fan werden konnte, siehe „Blonder Panther“. Auf die Fortsetzung freue ich mich schon, wenn Lehning die Bühne betreten wird ( dessen Abgesang ich gerade bei einem Piccolo-Folgeband mit erleben musste – a bissal später dann …), mit Jan Maat, Pit&Alf, Sheriff Teddy, Franca, Hartmut der junge Held, Der fliegende Holländer oder die Kolibri-Serien, wie bereits vom Verlag angekündigt…

 

Ein wenig hochtrabend als „wertvoller Kunstschatz“ gepriesen, doch für eben die Neunte Kunst mag das schließlich und endlich auch angebracht sein!

 

© Hanspeter Reiter Comicoskop

 

 

Alle Rechte an Micky Maus bei (c) Disney / erschienen bei EHAPA

(c) Alle Rechte an der Sigurd- und Nick-Abbildung auf Tafel 4

bei Hansrudi Wäscher/becker-illustrators

(c) Alle Rechte an Prinz Eisenherz bei BULLS-Pressedienst

(c) Alle Rechte an Tarzan bei Edgar Rice Burroughs/USA