Die Sprechblasen-Affäre!

Die vollständigen Enthüllungen eines Skandals:


Kurze Zwischenbilanz nach Folge 4:  „Die Geheimloge“:


Kurz nachdem die vierte Folge unserer Reihe „Die Sprechblasen-Affäre“ mit den Enthüllungen über „die Geheimloge“ letzte Woche erschienen war, meldete sich der Hauptschuldige Gerhard Förster mit einem rechtfertigendem Beitrag in seinem Sprechblasen-Thread zu Wort.
Dies aber auch erst nachdem ein bisheriger Anhänger der Sprechblase seine bittere Enttäuschung und seinen Unmut über die unmoralischen Praktiken des Wiener Comic-Journalisten öffentlich und völlig entsetzt geäußert hatte.
Diese Stimme war im Thread völlig neu und sein Beitrag  #1034  um 15:12 Uhr unter dem Pseudonym „Tom Joad“ schreckte Förster auf; denn am Schluss des Beitrags hieß es wortwörtlich: „Ansonsten wird die Seriosität der Sprechblase zumindest für mich beschädigt sein!“
Förster wurde klar, dass nach all den Enthüllungen viele seiner Leser nun womöglich so denken würden und dass sein bisher so gutes Image nun deutlich Schaden nehmen könnte.

 

Also nahm der Wiener rasch Stellung zu dem Bericht über die Geheimloge in seinem Beitrag  #1040 am
15. Dezember und versuchte hilflos wie ein strampelnder Hund in der Wolfsfalle seinen Kopf auf jede nur erdenkliche Weise irgendwie aus der Schlinge zu ziehen.
Sein einziges Argument dabei , welches sich über nahezu dreißig vollgesabbelter und idiotisch konfuser Zeilen erstreckte, sollte den Lesern glaubhaft machen, dass die ganze Sache mit der Geheimloge nichts weiter sei, „als eine vom Autor frei erfundene bloße Verschwörungs-Theorie“.
Dabei bemühte sich der Wiener um möglichst greifbare Beispiele, die vom Briefträger, der bei der Hausfrau dreimal klingelt, bis hin zum Sturz des Diktator Ceausescu ins Jahr 1989 führten. ...Um letztendlich auch hiervon wieder abzuschweifen, und um nun den KGB zu zitieren, der seiner Auffassung nach ebenfalls „Verschwörungs-Theorien“
gegen die Juden inszeniert hätte, bis er zum Schluss gestand, selber auch für solche „Verschwörungs-Theorien“ früher empfänglich gewesen zu sein, weswegen er in den späten 70er Jahren „Scientologie“ beigetreten wäre. Im übrigen auch eine Geheimloge!

 

Nach diesem abschweifendem Käse in alle Himmelsrichtungen, fragt sich doch am Ende der gescheite Leser: Was in Gottes Namen haben die Mitschnitte der Geheimloge, die der Autor schwarz auf weiß aufgezeichnet hat, denn im Entferntesten mit „Theorien“ zu tun ???
Es ging bei den Machenschaften der Hauptbeteiligten schließlich nicht um „Theorien“!
Es ging um eindeutig belegte Maßnahmen einer handfesten, kleinen aber ebenso gemeinen und widerwärtigen Verschwörung!

 

War es eine „Theorie“, dass der hinterhältige Eynem die Micky Maus Club-DVD beim Verlag bestellt hat, damit die Verschwörer diese der Disney-Company unter Hinweis auf grobe Urheberrechtsverstöße zuschicken konnten?

 

War es etwa eine „Theorie“, dass Eynem dem Strechblasen-Herausgeber die Kauf-Belege der DVD´s einschließlich dem Versandkuvert zuschicken wollte und sein sogenanntes „Einkaufserlebnis“ in einem Bericht in der Sprechblase schildern wollte...?
Und Försters Freude über diesen Vorschlag war auch keineswegs nur „theoretisch“!
Das alles war keine „Theorie“ - das war eine kleine, sehr gemein  ausgeheckte aber handfeste Verschwörung!

 

War es eine „Theorie“, dass „falkbingo“ in seinem Beitrag  #248 sich mit spürbarer Freude darüber ausließ „dass man von dem Film sogar tolle Standfotos machen könnte“.
Und vorschlug, diese gleich an die Disney-Company zu schicken? „Die wären schließlich in dieser Hinsicht völlig humorlos!“

 

War es „Theorie“ oder vielmehr bereits vollzogene „Praxis“, dass die Bande sämtliche Comic-Magazine die älter als dreißig Jahre alt waren durchgestöber hatten, um frühe Zeichnungen des Autors auszugraben? Auch war es ebenso wenig „theoretisch“ ein Foto von 1976 des Autors zu suchen und zu finden, was immerhin 40 Jahre alt ist!

 

Was das alles mit einer Verschwörungs-“Theorie“ zu tun haben soll, bleibt mir und wohl auch jedem anderen Leser völlig unverständlich.
Das alles ist äußerst subversiv und im wahrsten Sinne des Wortes „Verschwörung pur“!


Das, was sich der Sprechblasen-Journalist da gemeinsamen mit seinen Spießgesellen geleistet hatte, ein Geheim-Forum ins Leben zu rufen, und einen unbescholtenen Autor hinterrücks systematisch durch den Schmutz zu ziehen, hatte nun wirklich nichts mehr im Entferntesten mit „Theorien“ zu tun!   Das war in der Tat eine kleine Verschwörung, bei der von Morgens bis Abends Böswilligkeiten ausgeheckt wurden.

 

Das war gemein, hinterhältig, missgünstig, verwerflich und in hohem Maße äußerst unmoralisch.
Und das sehen vermutlich auch einige hundert Sprechblasen-Leser ebenso; denn unsere Aufklärungs-Reihe über die hässliche Arbeit des Wiener Comic-Journalisten, dem es nach eigenen Angaben nur um bloße „Transparenz“ geht, verfolgen täglich über 150 neu dazu kommende Besucher unserer website und an manchen Tagen auch mehr!
Selbst seine Mitstreiter, die bisher immer gegen das Werk des Autors Stimmung gemacht hatten, wie der bereits erwähnte „Apache“, zeigten sich gleich einen Tag nach der „Geheimlogen-Enthüllungen“ als sichtlich entsetzt über diese Praktiken.

 

Gleich am nächsten Tag veröffentlichte der Apache ein großformatiges Posting in Försters Sprechblasen-Thread und stellte sich erstmals in diesem langen Jahr der Hetzkampagnen auf die Seite des Autors. Das war neu und das gab´s noch nie!
Die wichtigsten substanziellen Passagen haben wir aus diesem Beitrag  Gott sei Dank so schnell es ging herauskopiert; denn kaum ins Netz gestellt, war der  Beitrag wieder gelöscht! Verantwortlich dafür,  ( und der Einzige der dazu befähigt war )  ist Gerhard Förster als Forums-Leiter!  Hier die wichtigsten Zeilen aus diesem Apachen-Beitrag:


Ich habe nichts persönlich gegen den "Autor".
Was er privat macht - heute oder vor 40 Jahren - interessiert mich nicht.
Es hat mich auch nicht zu interessieren.
Und die "drübige Enten-Gang", wie der "Autor" sie nennt, auch nicht!

 

Sind denn "drüben" (fast) alle verrückt geworden?
Ist denn nicht klar, dass der "Autor" fast jeden wegen übler Nachrede verklagen könnte?

 

Im Gegensatz zum Internen Forum gibt man sich dort im Öffentlichen Forum nach außen
hin als brave Biedermänner aus. Es ist erbärmlich und völlig feige, in einem internen
Foren-Tiefkeller über jemandem herzuziehen, der sich dort nicht verteidigen kann.

 

Wie man "dort" über den "Autor" herfällt, ist unter aller Kanone.
Es fehlt nur noch der Aufruf: "Steinigt Ihn!".

 

Zum Beispiel dieser "Eymen" geht bei - ich vermute, behaupte es nicht - bestellt die Micky
Maus DVD's von HJM ganz bewusst im Vorfeld, um den "Autor" später damit ans Messer
zu liefern. Eben wie halt ein Judas. Hat aber nicht geklappt.
Mit solch einer völlig abstrusen Aktion schafft man sich nur eines: Einen Feind fürs Leben.
(Wer sich zu sicher fühlt, begeht Fehler).

 

Und, verirrt in diesem verleumderischen Kesseltreiben:
Unser Oberförster! Mir fehlen die Worte. Ich bin leicht deprimiert...

 

Wenn "drüben" noch jemand einen Rest von Anstand besitzt, dann schreibt er an Autor H.J.M. eine Entschuldigung.
Wenn nicht, so ist anzunehmen, dass sich "dort drüben" überwiegend Jammerlappen und Feiglinge tummeln. Ich legitimiere Sie hiermit, diesen Text öffentlich zu verwenden.
Der Apache.


Diese Solidaritäts-Bekundigungen aus den eigenen Reihen passten dem Wiener Saubermann natürlich überhaupt nicht. Also wurde der Beitrag kurzerhand gelöscht.
Aber viele hatten ihn trotzdem bereits gelesen. Der Apache traute wohl seinen geschulten Augen nicht und stellte den Beitrag einen Tag später wieder erneut ins Netz.
Das war am 16. Dezember um 21:44 Uhr und der Beitrag hatte die laufende Nummer #1056. Aber auch dieser Beitrag hielt sich nicht lange!
Kritik an Förster ist nämlich in seinem Forum absolut unerwünscht. Scheinbar hatte er diese Methoden, entweder „beim KGB oder bei dem Diktator Ceauscescu“ höchstpersönlich abgeschaut, den er zuletzt noch zitiert hatte, und bevor dieser am Ende von seiner eigenen  Anhängerschaft hingerichtet wurde.


Da ein zweiter gelöschter Beitrag des Apachen, den wir gerade noch sichern konnten, zuviel Aufsehen bei der Leserschaft erregt hätte, entschloss sich Förster zu einer anderen Version der Verschleierungs-Taktik.
Er löschte zwar den Inhalt, versorgte aber den erhalten gebliebenen Leer-Beitrag mit einer Zeile, in welcher er eine baldige Aufklärung versprach. Der Originaltext hatte folgenden Wortlaut:

 

16.12.2015:  21:44   Beitrag #1054  
DER LETZTE APACHE
Mitglied Avatar von DER LETZTE APACHE
Registriert seit:01.2011  Beiträge:1.857  Nachrichten:0

 

An dieser Stelle stand ein Beitrag des Apachen.
Ich werde später darauf eingehen, warum er gelöscht wurde. GF.

 

Also, wenn man nicht wüsste, dass die STASI nach dem Mauerfall aufgelöst wurde, könnte man durchaus annehmen, dass einige von ihnen im Comic-Forum auch heute noch aktiv sind. Jedenfalls änderte sich an diesem Statement tagelang nichts und die Forumsgemeinde wartete auf eine plausible Erklärung von Gerhard Förster.

 

Der Vorgang war schließlich umso rätselhafter, als dass einige Eingeweihte und auch der Autor wusste, dass der Apache zum engen „Mitarbeiter-Kreis“  im Comic-Forum und auch im Sprechblasen-Thread zählte. (Nicht zu verwechseln mit der Enten-Gang im Comicguide, eine Truppe, die der Apache verabscheute).
Seinen Priviligierten-Status als enger Mitarbeiter von Förster in dessem Forum, und von Neander im anderen Forum , dem HRW-Comic-Forum , erkennt der Außenstehende sehr leicht daran, dass der Apache der einzige Forums-Teilnehmer ist, der auch Bildmaterial in seine Beiträge einsetzen kann, was bedeutet: Er verfügt hierfür über
den erforderlichen Zugangs-Code; denn außer den Betreibern selbst, kann niemand Bilder in seine Artikel einbringen. Auch Förster selbst, ist „als Untermieter“ im „CF“, hierzu nicht befähigt.
An diesem Privileg erkennt man jedenfalls sehr deutlich den Stellenwert des Apachen in diesem Zirkel eng um Förster und Neander.
Und dennoch war es aus irgendwelchen, unerklärlichen Gründen ganz offensichtlich zwingend erforderlich, den Beitrag gleich zweimal zu löschen!
Was war denn derart brisant an diesem Bericht?
Die reine Solidaritätsbekundung für den Autor konnte es schließlich nicht sein.
Denn sonst wären in der Vergangenheit auch schon andere Beiträge von anderen Teilnehmern gelöscht worden. Was war also der wahre Grund dafür?
Wenn man sich das vorhin wiedergegebene Posting einmal unter diesem Aspekt etwas genauer anschaut, gibt es zwei Stellen, die man als brisant oder heikel betrachten könnte: Zum Einen zeigt sich der Apache sichtlich enttäuscht über Förster, der kräftig in der Enten-Gang mitmischt. Im Text des Apachen hieß es hierzu:


„Und, verirrt in diesem verleumderischen Kesseltreiben: Unser Oberförster!
Mir fehlen die Worte. Ich bin leicht deprimiert...“


War es das, was Förster so störte, dass er den Artikel unbedingt „ungesehen“ machen wollte oder war es etwas anderes?  Ja, es gab noch eine andere Zeile, die dem Anführer der ganzen Sippe, dem “underduck“, als recht gefährlich erschien und die deswegen gelöscht werden musste - und die wollen wir an dieser Stelle ebenfalls zitieren:

 

Sind denn "drüben" (fast) alle verrückt geworden?
Ist denn nicht klar, dass der "Autor" fast jeden wegen übler Nachrede verklagen könnte?

 

Das war der springende Punkt! Denn der Apache hatte als Erster auf etwas hingewiesen, an das bislang noch niemand gedacht hatte - einige Mitglieder der „Enten-Gang“ hatten sich bereits wegen „übler Nachrede“ strafbar gemacht. Der Autor oder der Verlag brauchten im Ernstfall nicht einmal mehr ihre Rechtsanwälte bemühen, sondern einfach nur Strafanzeige zu erstatten und die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Und die ist in Sachen „konspirativer Vereinigungen im Internet“ um an dieser Stelle einmal falkbingo zu zitieren, „völlig humorlos!“

 

Das war der Grund, warum der Beitrag undedingt aus dem Netz verschwinden musste; denn im „Parallel-Universum“ sitzt ja unter den Teilnehmern auch ein Anwalt und die „Admis“ im „CF“, wie z.B. Kockerbeck ( Scribble ), sind ja auch nicht von gestern.
Man wollte den Verlag also einfach nicht auf diese glorreiche Idee bringen Strafanzeige zu erstatten!


Unterdessen zeigte sich Förster in seinem Forum äußerst beunruhigt.
Der Beitrag von „Tom Joad“ vom Wochenanfang hatte ihn nachdenklich und unsicher gemacht. Ein Sprechblasen-Leser hatte in seinem Beitrag #1034 das ausgesprochen, was wahrscheinlich schon viele Leser über Förster denken und empfinden.
Diese Erkenntnis muss Förster plötzlich wie Schuppen von den Augen gefallen sein!
„Tom Joad“ hatte sich über Försters Praktiken ausgesprochen enttäuscht gezeigt und am Ende seines Beitrags einen entscheidenden Satz gesagt, den wahrscheinlich etliche Sprechblasen-Leser mittlerweile genau so sehen. Er sagte:
„Ansonsten wird die Seriosität der Sprechblase zumindest für mich beschädigt sein!“
Der Satz traf Förster mitten ins Herz und ging ihm durch Mark und Bein!

 

Förster hatte daraufhin, wie berichtet, seine haarsträubenden „Verschwörungs-Theorien“ ins Feld geführt, die aber wohl weder Tom Joad, noch irgendein anderer Leser nachvollziehen konnte und die auch seitens der Leserschaft, wie schon so oft, null Reaktionen hervorriefen.
Also teilte auch offenbar keiner der Leser die absurden Ansichten des Sprechblasen-Machers.

 

Förster „schrie“ nun in seiner Verzweiflung lauthals nach Tom Joad - und das wie in nur ganz wichtigen Fällen - in einer 24 Punkt-Versalienschrift - also in Großbuchstaben.
Das Posting hatte schon etwas von einem Hilferuf; denn Förster appellierte an seinen Leser: „Melde Dich! Wenn Du mir etwas vorzuwerfen hast - dann sag es mir!“ Und so weiter und so fort... Ach, was sollen wir das ganze Gejammer hier wiederholen...
Am besten bilden wir den Aufruf an dieser Stelle nochmal zur allgemeinen Kenntnis ab:

 

17.12.2015, 00:48  #1057  
Gerhard Förster  Moderator Sprechblase Forum
Registriert seit: 05.2003    Ort:Wien
Beiträge:672  Nachrichten:0

 

Ich warte immer noch auf Antwort auf meine Fragen:

 

Tom Joad, leg die Kritikpunkte auf den Tisch!
Was an den von Men*er widerrechtlich ins Netz gestellten Postings deutet KONKRET auf
eine Verschwörung hin?
Was wirfst Du mir und anderen Diskutanten KONKRET vor?

 

Die Sache verhält sich so, wie zaktuell im Posting 1037 und ich im Posting 1040 erklärt haben.
Wenn man mir nicht glaubt, dann soll derjenige, der das tut, KONKRET vorbringen, WORAUS das angebliche Fehlverhalten besteht (wenn möglich auch anhand von Zitaten)!
Damit kann man was anfangen.
Dunkle Ahnungen und Verschwörungstheorien helfen nicht weiter. Das ist Pegida-Niveau!


Jetzt fing Förster am Schluss seines Aufrufs erneut mit seinen absurden Verschwörungs-“Theorien“ an, die allerdings überhaupt nichts mehr mit „Theorien“ gemeinsam haben.
Jedenfalls, warum sollte sich der aufgeweckte Leser bei ihm melden? Etwa um mit Förster über seinen Unfug zu diskutieren - über den KGB oder über Cseaucescu...?
Oder über seine viel beschworene „Transparenz“, oder über seine eigene Unschuld...?
Die Fakten lagen doch seit der Enthüllung der Sprechblasen-Affäre eindeutig auf dem Tisch:
Förster war und ist ein Intrigant, ein von Hass besessener Mensch der Andere diffamiert, der Andere denunziert, der sich mit Futterneidern aus der Comic-Szene zu einer Geheimloge zusammengeschlossen hat, um von ihrem gut gesicherten Tiefkühl-Keller einem unbescholtenen und andernorts angesehen Menschen aus unserer Gesellschaft Schaden zuzufügen.
Und wofür?  Alles nur deswegen, weil es einer kleinen Gruppe von Neidhammeln nicht passt, dass ein Außenstehender eine Buchreihe verfasst, die sie am liebsten selbst gerne herausgebracht hätten.  Aber dazu fehlte ihnen einfach das Zeug.
Auch hatte kein einziger von ihnen die Sammlung, noch das Wissen, noch die Erfahrung, noch das Talent, noch überhaupt einen blassen Schimmer, wie man so etwas realisiert, finanziert und im Endeffekt auf die Beine stellt.
Hin und wieder mal ein Fan-Magazin mit ein paar Beiträgen oder Nachrichten herauszubringen oder ein 36-seitiges Sigurd-Album mit nachgemalten Bildchen, das ist eine Sache - aber ein 2.000 Seiten starkes Lehning-Lexikon im Megaformat, durchgehend illustriert, mit ca. 8.000 Farbabbildungen und mit einer kompletten Lehning-Geschichte zu realisieren das ist schon eine ganz andere Hausnummer!


Zwischenzeitlich meldete sich ein Teilnehmer der sogenannten Enten-Gang per E-Mail bei der Verlagsleitung und forderte die Entfernung seiner Postings aus dem Beitrag über die „Geheimloge“.
Dabei bezog er sich auf eine absurde Theorie, die ein gewisser „Zackaktuell“ gleich nach Erscheinen der Enthüllungen am 15.12.2015  um 9:21  in seinem Beitrag  #1037 von sich gegeben hatte. (Ein Beitrag, den Förster mit seinem Logen-Mitglied zuvor noch ausdrücklich gegenüber Tom Joad von der Sache her teilte).
Darin vertrat dieser die Ansicht, die Äußerungen in einem geschlossenem Thread, also in einem Forum welches nicht für jeden leicht zugänglich wäre, entsprächen der Privatsphäre „eines Wohnzimmers“, in welches der Verlag ungenehmigt eingedrungen wäre, um dort interne Gespräche abzuhorchen und aufzuzeichnen.
Wenn man den Beitrag liest, kann man zwar rein theoretisch nachvollziehen, was dieser Forumsteilnehmer so in etwa meint, wenn er derartige Vergleiche anstellt, jedoch verkennt der User völlig, dass man das Internet unmöglich mit einem „Wohnzimmer“ vergleichen kann, obwohl es vielleicht für ihn persönlich bereits zum Wohn- und Schlafzimmer geworden ist; denn dieser Teilnehmer postet auch noch um Ein-Uhr-Dreißig nachts.
Da unsere Verlagsleitung jedoch mit solchen „Milchmädchen-Vergleichen“ kaum zu beeindrucken ist, antwortete der Verlag dem E-Mail-Sender folgendes:

 

Sehr geehrter Herr ...................
Sie haben richtig kombiniert: Wir werden unseren Bericht zur Richtigstellung der tatsächlichen Sachverhalte nicht vom Netz nehmen.

 

> Als Betroffene haben wir ein Anrecht auf Richtigstellung. Der gesamte Thread behandelt ausschließlich unseren

   Autor, seine Buchreihe und unseren Verlag.
> Also ist es im Sinne der Rechtsprechung, wenn wir die unsachgemäßen Äußerungen wiedergeben, um sie zu

   kommentieren!
> Ihre Privatsphäre wird durch Ihren Nicknamen, Ihren Künstlernamen oder
> durch Ihr selbstgewähltes Pseudonym "fremden gegenüber" in keiner Weise verletzt.

 

Teilen Sie überdies Ihren Spießgesellen folgendes mit:

 

> Ihre "Wohnzimmer"-Theorie grenzt an naiven Schwachsinn!
> Sie agieren schließlich mit Ihren Kommentaren im Internet.
> Auch 30 bis 50 Leser und Nutzer können juristisch nicht mehr als "intern" angesehen werden!

 

> Sie und Ihre Freunde werden hiermit aufgefordert, diesen Thread, der ausschließlich über unsere Buchreihe,

   unseren Autor und über unseren Verlag handelt zu schließen!

 

> Wir behalten uns vor Strafanzeige gegen Lothar Schneider und gegen sämtliche sonstigen Betreiber des

   Comic-Netzwerks "ComicGuide" zu erstatten!

 

Begründung:

 

> Üble Nachrede und öffentliche Beleidigungen unseres Buchautors, der als "psychisch krank"
   und unter anderem als "multiple Persönlichkeit" und vieles mehr bezeichnet wurde.

 

> Geschäftsschädigende Mobbing-Versuche im großen Stil, mit der Zielsetzung, eine
   soeben erschiene Buchreihe in der Öffentlichkeit schlecht zu machen..

 

> Zusammenschluss einer konspirativen Vereinigung zum Zweck des geschäftsschädigenden Aufrufs!

 

Sie können von unserem Rat gerne Gebrauch machen und Ihren Mitgliedern die Möglichkeit geben, diesen Thread zu schließen, damit kein weiterer Schaden angerichtet werden kann. Ansonsten beschäftigt sich in Kürze die Staatsanwaltschaft mit diesen Vorgängen!
Insbesondere dann, wenn Sie wie angekündigt, uns unser Recht auf Richtigstellung Ihrerseits verwehren wollen!

 

Sie werden gebeten, dies Ihren Freunden kundzutun. Verschonen Sie uns aber bitte in jedem Fall mit weiteren langatmigen Dummheiten!

 

Die Verlagsinhaberin

 

Während der Enten-Gang wohl allmählich der Arsch auf Grundeis ging und ihnen klar wurde, dass ihre Gruppierung mit dem Feuer spielt und sie sich bereits weit über den Rand dessen hinaus gewagt hatten, was gesetzlich erlaubt ist und mit gewissen Einschränkungen evtl. noch toleriert würde, erklärte Förster in seinem Sprechblasen-Forum auf den Druck weiterer Anfragen hin, warum der Apachen-Beitrag denn eigentlich gelöscht wurde „es gäbe tatsächlich eine erste Neuigkeit, viel könne er aber nicht dazu sagen, aber offensichtlich hätte sich der Apache nun eindeutig auf die
Seite des Autors geschlagen, der ihn mit seiner Idee einer “Verschwörungs-Theorie“ wohl voll in seinen Bann gezogen hätte.“

 

Das war natürlich alles vollständig an den Haaren herbeigezogen; denn rein kausal betrachtet, ergab diese Erklärung überhaupt keinen Sinn!
Es war nämlich keineswegs eine Erklärung dafür, warum der Apachen-Artikel zweimal hintereinander gelöscht wurde und wer dies überhaupt veranlasst hat.
Vielmehr war es ein gut durchdachtes Ablenkungsmanöver; denn das schockierte natürlich zunächst die gutgläubigen Leser.
Aber rein logisch betrachtet:  was hatte das Eine mit dem Anderen zu tun?  Nichts!
Angenommen, der Apache hätte sich nun voll auf die Seite des Autors geschlagen, hätte er garantiert nicht diesen Artikel, der unter der Headline „PRO AUTOR“ stand gelöscht - ganz im Gegenteil!   Aber irgendjemand hatte ihn gelöscht!   Und das war Gerhard Förster!

 

Wie nicht anders zu erwarten, meldete sich am Freitag Nachmittag im Sprechblasen-Forum tatsächlich der Apache selbst zu Wort.
Sein Credo war klar: Er erwarte eine Wieder-Einstellung bzw. Freischaltung seines Artikels. Den genauen Wortlaut dieses Beitrags  möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

 

18.12.2015, 15:45   Beitrag: # 1073
DER LETZTE APACHE, Mitglied Avatar
Registriert seit:  01.2011   Beiträge:  1.859   Nachrichten: 0

 

Falls eine erneute Freischaltung meines gelöschten Beitrages* nicht mehr erfolgen sollte, wünsche ich allen ob mit oder ohne "Menzyklopädie" unter dem Baum, eine friedliche Weihnachtszeit.
Apache
* Die erneute Löschung erfolgte NICHT durch die Administration

 

Der letzte Satz ist hierbei entscheidend; denn die Administration, die an oberster Stelle Beiträge löschen könnte, besteht aus Bernd Glasstetter und Herrn Kokkerbeck, genannt Scribble. Also bleibt nur einer übrig, der hierzu befähigt ist: Gerhard Förster!
All dies hatten wir ja schon kurz zuvor unmissverständlich und klar aufgezeigt und auch die Gründe hierfür benannt - aber schlussendlich hat uns der Apache den Vorgang an dieser Stelle nochmals als richtig bestätigt. So läuft das eben in einer Geheimloge ab!
Was die Loge nicht veröffentlicht sehen will, wird gelöscht! So, wie bei der STASI.
Woodward oder Bernstein, wie immer sich Förster auch sehen mag, hatten sich nun selbst in eine Korruptions-Affäre verrannt. Der Ruf des transparenten Saubermanns aus Wien dürfte somit eindeutig beschädigt sein!

 

Dieses kleine Intermezzo spielte sich in der vergangen Woche, kurz nach unserer vierten Folge der „Sprechblasen-Affäre“ und nach unserer Aufdeckung von Gerhard Försters “Geheimloge“ ab und erhitzte natürlich die Gemüter.

 

Förster musste spätestens zu diesem Zeitpunkt eingestehen, dass sein sinnloser Zweikampf mit einem seriösen Buchautor immer aussichtsloser wurde, dass sein einstiger guter Ruf Schaden genommen hatte und dass bereits eine große Zahl seiner Sprechblasen-Leser mittlerweile eine stark differenzierte Meinung über ihn selbst und seine Praktiken in der Öffentlichkeit hatten.

 

Aber wie ging es in der ursprünglichen Sache, noch einige Wochen zuvor, eigentlich weiter mit der Affäre, die sich mittlerweile zu einem waschechten Skandal ausgedehnt hatte?
Hierzu hatten wir Ihnen letzte Woche unsere Fortsetzung angekündigt. Und hier ist sie:


Das Gute siegt!

 

Förster hatte sich mit seinen mangelhaften und halbherzig recherchierten Beiträgen, sowohl in seinem Comic-Blättchen als auch im Internet, auf hauchdünnes Eis begeben und sich fürchterlich in eine völlig aussichtslose Sache verrannt.
Streng genommen hatte er bereits am Autor und seinem Verlag „Rufmord“ begangen; denn nichts und gar nichts war an den sogenannten „Seltsamen Geschäften“, wie er die Angebote auf der Verlags-Homepage deklarierte, dubios, unlizenziert oder illegal.
Alles war legitim, alles war in Ordnung und bei allem ging es mit rechten Dingen zu.

 

Auch mit seiner unentwegten Kritik an einer Buchreihe, die bereits die meisten Lehning-Fans liebten, die er aber ständig und ohne Unterlass unter Beschuss nahm, hatte sich der Wiener mit der Zeit in weiten Kreisen immer unbeliebter gemacht.
Aber er hatte sich auch mächtige Feinde geschaffen, die er weder richtig einschätzen konnte, geschweige denn persönlich kannte.

 

Denn mit der ebenso wohlhabenden, wie attraktiven Verlegerin war keinesfalls zu spaßen!
Was sie in ihrem Leben wollte, hatte sie erreicht!
Gleichgültig ob es dabei um simple Urheberrechte, Grundstücke, Männer oder um Bankkonten ging.
Das spielte für sie alles keine Rolle.
Die langbeinige Schönheit, die Geschäftspartner hinter vorgehaltener Hand auch respektvoll „The long cool Woman“ nannten, könnte den schmächtigen Wiener sprichwörtlich am langen Arm vertrocknen lassen, falls ihr der Sinn danach stehen würde.

 

Förster hatte sich unbewusst mit einem völlig unbekannten Kaliber in ganz anderer Größe eingelassen, wovon er so gut wie keine Ahnung hatte!

 

(„C.K.“ Hier beim Verlassen ihres schneeweißen Rolls Royce).

 

Der arme Teufel aus Wien hatte sich mit einem Weltklasse-Weib der Upperclass auf ein aussichtsloses Duell eingelassen, obwohl er nicht einmal mit den einfachsten Vertreterinnen dieser weiblichen Gattung in seinem tristen Leben Gelegenheit hatte, ausreichende Erfahrungen zu sammeln.
Der Mann, der weder wusste was er tat, noch was er schrieb, hatte sich mit seinen falschen Darstellungen bereits des Rufmordes schuldig und somit auch strafbar gemacht.
Und es hätte womöglich nur noch einiger weniger unüberlegter Worte bedurft, um das Fass bei der Verlegerin endgültig zum Überlaufen zu bringen.
Derartige Verleumdungen in einem Magazin in mehreren Ländern zu verbreiten, könnten schließlich sogar strafrechtliche Konsequenzen vor der Wiener Staatsanwaltschaft nach sich ziehen. Aber selbst eine zivilrechtliche Klage vor dem Wiener Landgericht wegen vorsätzlicher Geschäftsschädigung könnte das klare „Aus“ für den Hobby-Reporter bedeuten.
Die Klägerin könnte ohne mit der Wimper zu zucken dabei einen Streitwert von 100.000,- Euro oder mehr zugrunde legen, nach deren Höhe sich automatisch auch die Anwaltsgebühren für die Verteidigung des Wieners richten würden - und der Comic-Reporter wäre alleine schon dadurch auf der Stelle ruiniert. Mal ganz abgesehen davon, dass er den Prozess selbst verlieren würde und für den entstandenen Schaden bis ans Lebensende aufkommen müsste.
Eine wahrlich lebenslange Aufgabe!
Aber nichts ahnend von all den Gefahren, die auf ihn lauern, dümpelt der Wiener weiter in seiner recht ominösen Geheimloge mit Gleichgesinnten dahin und steigert sich weiter und weiter in seine Hetzkampagne hinein, deren Inhalt wir dem mittlerweile aufgeweckten Lesern nicht weiter vorenthalten möchten. Die Logenmitglieder hatten schließlich nichts zu befürchten.
Aber der Wiener begab sich auf ein hauchdünnes Eis!  Denn er geht damit an die Öffentlichkeit!
Hier noch einige Mitschnitte aus dem Kreis der Verschwörer life:


Alt 22.10.2015, 07:49    #346    
EC-Fan, Mitglied
Ort: Bergisches Land, Beiträge: 405

 

Zitat von Gerhard Förster:   Man kann das doch nicht alles unter den Tisch kehren

 

Das habe ich auch immer so gesehen, allerdings kann man es auch Übertreiben und dies ist meiner Meinung nach passiert.
Wer, möchte ich fragen, kannte seine Homepage vorher?
Der Neander hat am Telefon anfangs verzweilfelt versucht mich zu Überzeugen das ich doch gegen diese Buchreihe sein muss...
Aber das man ein Buch niedermacht ohne es überhaupt zu Kennen fand ich von Anfang an sehr Unfair.
Aussagen wie "Piccolos auf einen Scanner legen kann jeder Volldepp" und ähnliches zeugen von "jeder Menge Ahnung"
wieviel Zeit für so ein Layout gebraucht wird.
Für mich sind die anderen beiden die Deppen die Probleme damit haben das ein Unbekannter diese Bücher auf den Markt bringt.
Ich bin überzeugt, ohne sein Gesamt-Konzept (Abbildung in Originalgröße etc) hätten diese Bücher kaum eine Chance.
Das dann ein anderer, Akim196, plötzlich auch niedergemacht wurde fand ich um so erschreckender.
Das Mencer selbst ein merkwürdiger Typ ist wird niemand anzweifeln...


Alt 22.10.2015, 08:18    #347    
Gerhard Förster, Moderator Sprechblase
Ort: Wien, Beiträge: 215

 

Da gebe ich Dir recht, EC-Fan. Ich hab´s auch selbst gespürt, dass Mentzers Konzept was taugt, denn in der Zeit, als es unklar war, ob der erste Band überhaupt rauskommen wird, schlug ich für den Fall dass das Projekt scheitert,
eine Alternative vor (nur HRW-Serien, A4-Format und andere Änderungen). Darauf gab es aber kaum Resonanz.

 

Vielleicht hätte ich mehr dafür plädieren sollen, Mentzer erst mal eine Chance zu geben, aber das haben eh auch andere, wie Manfred G., gemacht.
Ich hab mich dafür für Akim196 eingesetzt, doch die hungrige Meute war kaum zu bremsen, egal was ich sagte.
Dabei ist er so ein harmloser, unbedarfter Anti-Händler-Typ und es lag doch auf der Hand, dass er nur aus Gefälligkeit oder Begeisterung an der Sache die 20% Rabatt gab, denn was kann ihm da schon übrig bleiben?

 

Auf jeden Fall hat sich Mentzer den ganzen Shitstorm zu 100% selbst zuzuschreiben. Er ist sein größter Feind.

 

Alt 22.10.2015, 15:38    #349    
die erste, Moderatorin Hetke Forum
Ort: Kraichgau, Beiträge: 4.562  

 

Zitat von eck@rt:  Würdest du auch schreien, wenn du am Pranger stehst?

 

Sorry - aber ich würde mich da gar nicht erst hinstellen, sprich: ich würde im CF keine Endlosdebatten führen, die mich einfach zur "seltsamen" Person machen.  Dass er von "Indianer & Co" über Gebühr angegriffen wurde, das stimmt.
Doch sollte ein alter Fuchs aus der Szene dann nicht wissen, wie man sich verhält?
Mit seinen ständigen Statements, die durchaus angreifbar sind, gießt er immer wieder Wasser auf die Mühlen.  

 

Alt 22.10.2015, 15:50    #350    
falkbingo, Mitglied
Ort: Dormagen, Beiträge: 1.942
 

 

Vielleicht ist das ja sein geniales Marketingkonzept. Es scheint ja aufzugehen.  

 

15

"Drüben" scheint das Thema jetzt wohl durch zu sein.
Da hat wohl keiner mehr Lust sich die Finger am wohl unabwendbaren Autoren-Erfolg zu verbrennen.

 

Alt 22.10.2015, 16:42    #352    
G.Nem., Autor & Zeichner
Beiträge: 4.121

 

Zitat von eck@rt:  Ich meine euch alle, die ihr hier auf Mencer rumhackt und das als Spaß versteht.


Ich verstehe das nicht als Spaß!
Der Mann hat im Vorfeld versucht die Leute mit dubiosen Erzeugnissen (Eisenherz-Skatspiel aus dem Badischen Verlag etc) über den Tisch zu ziehen. Das zeigt mir einfach wie der Mann gestrickt ist und so etwas mag ich grundsätzlich nicht.
Ich hasse solche Arschlöcher* quasi inbrünstig!

 

*Zum Glück sind wir hier im internen ;-)


Alt 22.10.2015, 17:04    #353    
Gerhard Förster, Moderator Sprechblase
Ort: Wien, Beiträge: 215
 

 

Zitat von die erste:  Dass er von "Indianer & Co" über Gebühr angegriffen wurde, das stimmt.
Doch sollte ein alter Fuchs aus der Szene dann nicht wissen, wie man sich verhält?

 

Liebe Erste, in diesem Fall könnte man ja Rücksicht nehmen und sich sagen, dass "der alte Fuchs" halt letztlich doch recht ungeschickt ist und sich alles andere als wie ein Diplomat verhält, dafür aber schöne Bücher macht und das ist schließlich das Wichtigste.


Doch der Men*er hat nicht bloß Kavaliersdelikte auf dem Kerbholz, der ist ein schwereres Kaliber. Diese Angebote auf der Homepage (besonders die Spielkarten, aber nicht nur die), dass er gerichtlich HRW sein Urheberrecht streitig macht (und überhaupt gegen den Willen eines 87jährigen Künstlers agiert) und dass er wegen jedem Nichts mit seiner komischen Rechtsabteilung massiv droht und die Dinge drastisch verzerrt, sind keine Kinkerlitzchen (abgesehen von all dem anderen auch nicht zu unterschätzenden Kleinkram). Den Shitstorm hat er sich einfach "redlich" verdient!

 

Dass zur Zeit von so manchem versucht wird, seine Buchreihe unabhängig von der Person zu bewerten, zeigt wie fair man sich ihm gegenüber trotz allem verhält!

 

22.10.2015, 17:07    #354    
Gerhard Förster, Moderator Sprechblase
Ort: Wien, Beiträge: 215

 

Zitat von falkbingo:   Vielleicht ist das ja sein geniales Marketingkonzept. Es scheint ja aufzugehen.

Zumindest hat er es geschafft, dass er zu einem großen Thema in der Szene wurde.

 

Alt 22.10.2015, 17:20    #355    
eck@rt, Moderator Deutsche Comicforschung
Ort: Leipzig, Beiträge: 1.518

 

Zitat von G.Nem.: Ich hasse solche Arschlöcher* quasi inbrünstig!

Wusste gar nicht, dass du schwärmerisch religiös bist.

 

Alt 22.10.2015, 17:22    #356    
Gerhard Förster, Moderator Sprechblase
Ort: Wien, Beiträge: 215

 

Zitat von underduck:   "Drüben" scheint das Thema jetzt wohl durch zu sein.
Da hat wohl keiner mehr Lust sich die Finger am wohl unabwendbaren Autoren-Erfolg zu verbrennen.
 

Das kann man so oder so interpretieren. Da ich so ziemlich am Schluss des Threads zur Mäßigung aufgerufen habe,
könnte man auch herauslesen, dass ich mit diesem "erhobenen Zeigefinger" den Leuten den Spaß am Diskutieren verdarb.
Soll ich mir jetzt deshalb Vorwürfe machen, dass ich ein Spielverderber bin, oder war das richtig?
Vielleicht steckt im Menschen ja doch etwas von einem Lynchkommando?
Ich weiß schließlich von mir, dass es zeitweise ein echter Genuss war, den Men*er zu bekämpfen
(er ist aber auch ein wirklich dankbares Objekt).

 

Naja, so schlimm wird´s schon nicht sein, ich philosophier bloß rum.
Eigentlich hatte mich nur erschreckt, wie zeitweise über den armen Akim196 hergefallen wurde.  

 

Alt 22.10.2015, 17:52    #357    
EC-Fan, Mitglied
Ort: Bergisches Land, Beiträge: 405  

 

Es könnte allerdings auch sein das der große Indianer zum Gegenschlag ausholt...
So wie ich es Verstanden habe sind schon seit Skodzik´s Deutscher Comic-Bibliographie 2-3 Zeichner falsch benannt.
Da Mencer diese u. a. als Quelle angibt (und der Indianer seine Weisheiten ja nie öffentlich gemacht hat)
könnten das die schweren Fehler sein...  

 

Alt 22.10.2015, 18:34    #358    
rubr1207, Mitglied
Ort: St. Ingbert, Beiträge: 120  

 

Hallo Comicfreunde,
habe mich mal in der "Mentzer-Angelegenheit" soweit es ging durchgelesen.  Zunächst bin ich mal geschockt.
Mein lieber Mann. Da wird ganz schön ausgeteilt. Zu Ruhe und Gelassenheit kann man da nicht einfach mal aufrufen!
Bin gespannt wie´s weitergeht und hoffe in Köln mal mit Beteiligten reden zu können.

 

Alt 22.10.2015, 18:53    #359    
underduck, Moderator sammlerforen
Ort: Köln-Bonn, Beiträge: 62.083  

 

Wenn es Becker & Wäscher gelingen würde, den Spuk einzustellen, ist das Thema eh vom Tisch.

 

Alt 22.10.2015, 19:41    #360    
FrankDrake, Moderator Preisfindung
Ort: OW, Beiträge: 8.168  

 

Zitat von underduck:   "Drüben" scheint das Thema jetzt wohl durch zu sein.
Da hat wohl keiner mehr Lust sich die Finger am wohl unabwendbaren Autoren-Erfolg zu verbrennen.  


Dafür gibt es ja noch das "Zukunfts-Thema" das Gerhard angeschoben hat und nicht schließt.
 

Alt 22.10.2015, 22:23    #363    
Burma, Moderator Comics allgemein intern
Ort: Punkoff, Beiträge: 6.866, Blog-Einträge: 14

 

Zitat von Gerhard Förster:
Zumindest hat er es geschafft, dass er zu einem großen Thema in der Szene wurde.

 

Ich zitiere in solchen Fällen immer wieder gern Karl Kraus:

Auch Zwerge werfen lange Schatten, wenn die Sonne der Kultur niedrig über dem Horizont steht.
"We have met the enemy and he is us."  

 

Alt 23.10.2015, 08:10    #365    
EC-Fan, Mitglied
Ort: Bergisches Land, Beiträge: 405

 

Zitat von falkbingo:   Vielleicht ist das ja sein geniales Marketingkonzept. Es scheint ja aufzugehen.

 

Da wir hier im internen sind,einige Anmerkungen: Wo ist denn das mittlerweile veränderte Bild von gestern Abend das der Apache im Comiforum eingestellt hatte geblieben?
Wo ist die Begründung warum es geändert wurde geblieben?
Dies ist schon das 2te oder 3te Posting von ihm das plötzlich weg ist.
Das ganze Themenbereiche plötzlich verschwinden bin ich ja mittlerweile gewohnt
(wie der allererste zu der Enzyklopädie).
Zur Enzyklopädie selbst: Was meinst Du Gerhard wieviel Leute erst durch Deine 4 Seiten in der Sprechblase
darauf Aufmerksam wurden und denen der Artikel im Grunde egal war?
Ich bin zwar für diese Bücher, ich war aber auch schon immer dafür das Hansrudi Wäscher bezahlt wird!
Falls kein Vertrag zustande kommt sollte man keinesfalls irgendwie weiter Reklame für diese Buch-Reihe machen,
dies ist alles kostenlose Werbung...


Alt 23.10.2015, 10:43    #370    
Gerhard Förster, Moderator Sprechblase
Ort: Wien, Beiträge: 215  

 

Zitat von EC-Fan:   Wo ist denn das mittlerweile veränderte Bild von gestern Abend das der Apache im Comiforum
eingestellt hatte geblieben? Wo ist die Begründung warum es geändert wurde geblieben?
Dies ist schon das 2te oder 3te Posting von ihm das plötzlich weg ist.

 

In diesem Fall kann er nichts dafür. Die Forumsleitung und ich haben darüber debattiert, ob es rechtlich unbedenklich ist, das Foto in Posting 193, das Mentzer zeigt, abzubilden (Mentzer ist ja mit der juristischen Keule schnell bei der Hand).
Da die Frage nicht mit Sicherheit abgeklärt werden konnte, bat ich den letzten Apachen, es rauszunehmen, was er auch umgehend getan hat.
Ich hab dann eine Erklärung reingesetzt, doch das wollte der Apache wiederum nicht, und so ist das ganze nun eben
stillschweigend geschehen.


Zitat von EC-Fan:  Was meinst Du Gerhard wieviel Leute erst durch Deine 4 Seiten in der Sprechblase darauf Aufmerksam wurden und denen der Artikel im Grunde egal war?
Ich bin zwar für diese Bücher, ich war aber auch schon immer dafür das Hansrudi Wäscher bezahlt wird!
Falls kein Vertrag zustande kommt sollte man keinesfalls irgendwie weiter Reklame für diese Buch-Reihe machen,
dies ist alles kostenlose Werbung...

 

Mentzer sieht das wohl anders, der würde mich sicher am liebsten auf kleiner Flamme rösten.
Aber gut, Black-PR kann auch PR sein.
Das kümmert mich aber nicht, ich hab ja nichts gegen die Buchreihe an sich (abgesehen von den schwachen Texten und darauf wies ich mehrmals hin).
Mir ging es darum, dass Mentzers Machenschaften ans Tageslicht kommen.
Und falls Wäscher nach Abschluss der Verhandlungen geprellt sein sollte, dann werde ich das ganz sicher wieder publik machen, und zwar so, dass es bestimmt keine Werbung ist!


Alt 23.10.2015, 10:50    #371    
jakubkurtzberg, Moderator NUFF!
Ort: im Norden, Beiträge: 9.950
 

 

Madonna verkaufte Alben und Bücher stets verbunden mit schlechter, sprich Skandal-Presse. Hauptsache, sie blieb im Gespräch.

 

Alt 23.10.2015, 11:59    #372    
rubr1207, Mitglied
Ort: St. Ingbert, Beiträge: 120  

 

Zitat von underduck:  Wenn es Becker & Wäscher gelingen würde, den Spuk einzustellen, ist das Thema eh vom Tisch.

 

Wenn ich das Urteil des Landgerichts Berlin lese, komme ich allerdings ins Grübeln. Auch beim Streitwert!
Wer hat an was die Rechte? Die einfachste Lösung wäre mM nach, wenn Herr Wäscher sich mit den Herausgebern einigt, und vielleicht dessen Angebot wahrnimmt. Aber Becker hat wohl was dagegen?!
Oder fehlen mir einfach Internas, dass es so gehen könnte, mit Beckers Einverständnis.

 

Wer wissen möchte, wie die ganze Schweinerei hinter verschlossenen Panzertüren mit drei oder vier Sicherheitsschlösser am Ende weiterging, der sollte keinesfalls unsere Fortsetzung verpassen!  
Und die heißt:   Die Gerechtigkeit siegt - Teil II
oder wie bei Sigurd:   „Wer zuletzt lacht...“

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© C. Kuhlewind Verlag
Kontakt | Impressum